Am 01.07.1908 trafen sich junge Männer aus zwei Fußball-Lagern (im Tal, Hinter der Gerb und vom Gewann Neureut) zur Gründung eines gemeinsamen Vereins. Der Treffpunkt war das Gasthaus „Karlsburg“ im Kirchweg. Sie alle waren von dem „neuen“ Sport begeistert und sich einig unter den Farben Schwarz/Rot den 1. FC 08 Birkenfeld erstehen zu lassen.


Der selbst nach hundert Jahren immer noch interessante Sport schwappte damals von der Insel nach Europa und sollte fortan „Deutschland liebstes Kind“ sein. Elf Freunde müsst ihr sein: dieser Ruf erfasste Arm und Reich, Alt und Jung. Dieser Mannschaftssport revolutionierte den Umgang in der Gesellschaft, es gab keine Klassenunterschiede mehr; alle Spieler, ob Doktor oder Arbeiter waren per Du. Gewiss nicht selbstverständlich um das Jahr 1900. Nun, die Jungs von damals waren nicht zu bremsen. Im Gewann „Hinter der Gerb“ (alter Badeplatz) wurden 6 Stangen in die Erde montiert, nach den Vorschriften mit Sägemehl den Platz bestreut und ab ging das runde Leder! „Birkenfeld ist ein räuberisches Bergdorf am Rande des Schwarzwaldes“ – so sagten die Gegner- und dieses Bergdorf sollte alsbald Klang und Namen haben in Fußballdeutschland.


1908 spielte man noch „wild“, war aber von der Sache angetan, so dass man sich


1909 beim Süddeutschen Fußballbund anmeldete (gegründet 1899). Das erste Wettspiel in der C-Klasse wurde gegen die IV. Mannschaft des 1. FC Pforzheim mit 2:4 verloren. In der Runde hatte man nur einen Punkt, welcher wegen Behördeneinspruch auch noch gestrichen wurde. Vorbild war der 1. FC Pforzheim, der 1907 Spiele um die Deutsche Meisterschaft absolvierte.


1910 wanderte man aus auf die „Sonne“. Sei es, dass man nicht mehr nur um den ½ Meter hohen Landesgrenzstein herumkicken wollte, sei es, dass der Torhüter im Winter in der Badehose den Ball aus der eisigen Enz fischen musste. Kurzum: „Hinter der Sonne“ sollte mit kurzer Unterbrechung bis 1971 unsere Heimat sein. Und – liebe Sportfreunde – dies war unser „Rasenplatz“ und nicht wie vielerorts (Waldhof, Spielberg, u.a.) vermutet, unser Platz 2, der „Hartplatz“! Nun, in erster Linie war er „Kampfbahn rote Erde“, 2. ein verhasster und geliebter „Acker“. Das Eröffnungsspiel gegen Viktoria Mühlburg ging vor mehreren Hundert Zuschauern 1:2 verloren.


1911/1912 stellte man schon 3 Mannschaften und eine AH: Die AH war so frech und forderte die Kanonen vom Club: Ergebnis 1:7. Die Kickers Pforzheim werden Meister der C-Klasse, Gegner sind u.a. Südstern Karlsruhe


1912/1913 Wettspielrunde in der C-Klasse


1913/1914 Aufstieg als Zweiter in die B-Klasse. Gegner u.a.: SC, VFB, Kickers Pforzheim, Niefern, Dillweißenstein, Eutingen, Durlach, Südstern Karlsruhe


1914/1915 Am 12.07.1914 erstes Spiel gegen Feuerbach 2:1 – dann kam der wahnsinnige 1. Weltkrieg. Spielpause bis 1919


1919 schafft der 1. FC 08 den Aufstieg in die A-Klasse. Das Entscheidungsspiel auf dem Clubplatz gegen Niefern wurde 4:0 gewonnen vor mehreren Tausend Zuschauer (Das Rundenspiel in Birkenfeld sahen 1.500 Zuschauer)


1919/1920 A-Klasse Teilnehmer. Brötzingen wird Meister


1920/1921 Meister in der A-Klasse und Aufstieg in die LIGA* (damals höchste Liga). Man spielte im Gewann Neureut, da die "Sonne" saniert werden musste. Am 07.08.1921 war Platzeinweihung „Hinter der Sonne“ vor mehreren Tausend Zuschauern. Gegner war der 1. FC Pforzheim I. Man verlor gegen die Asse 0:6. Erstmals erfolgte eine ehrenamtliche Bewirtung in der Kantine.


1921/1922 LIGA*- man spielt u.a. gegen Freiburger SC, FC Mühlburg (später KSC)


1922/1923 Befähigungsliga – aus Kostengründen keine Meisterrunde.


1923/1924 nur Kreismeisterschaften: vor Brötzingen Kreismeister!


1924/1925 wieder Kreismeister!


1925/1926 Abstieg aus der Kreisklasse, trotz Wiener Sportlehrer als Trainer


1926/1927 vor Brötzingen und 1. FCP (der mehrfach abgestiegen war) ENZ/NECKAR-Kreismeister! Aufstiegspiel zur Bezirksliga: 12 Spiele= 8 gewonnen, 2 unentschieden, 2 Niederlagen, somit 1. Aufsteiger! (Die Gegner: Zuffenhausen, Freiburg, Offenburg, Gaisburg, Villingen, VfB Karlsruhe)


1927/1928 Bezirksliga- Gruppe Württemberg: VfB, Kickers Stuttgart, SC und SpFr Stuttgart, VfR Heilbronn, Union Böckingen, Zuffenhausen und Gaisburg


09.10.1927 Der 1. FC 08 schlägt den VfB Stuttgart mit 3:0 (VfB mit Nationalspieler Retter und Blum). Birkenfeld spielt nur mit eigenen Spielern und ohne Trainer. Die Auswärtsergebnisse werden mit Brieftauben übermittelt. Abschlusstabelle: Birkenfeld Drittletzter vor

Absteiger Zuffenhausen und Gaisburg.


1928 hat der 1. FC 08 vier Mannschaften im Spielbetrieb, Jugendgruppen und eine AH.

Die Zweite spielt in der A-Klasse gegen Bietigheim, Calw, Ersingen, Dietlingen, Calmbach, VfR Pforzheim, Gu Pforzheim, Mühlacker, Ispringen

Die Dritte spielt in der B-Klasse gegen Engelsbrand, Ittersbach, Arnbach, Schwann, VfR III, u.a.

Die Vierte spielt in der C-Klasse gegen Büchernbronn II, Ittersbach II, Dietlingen III, Kieselbronn II, u.a.

Der 1. Vorstand heißt beim 20-jährigen Jubiläum Gustav Vollmer


1928/1929 Bezirksliga: die soeben aufgestiegenen Brötzinger werden Meister


1929/1930 Bezirksliga: u:a. gegen Böckingen und den abgestiegenen FCP (4.000 Zuschauer)


1933/1934 Die Gau-Liga wird eingeführt. Birkenfeld muss durch das schlechtere Torverhältnis gegenüber Ulm in die neue Bezirksliga Mittelbaden „absteigen“.


1938/1939 Bezirksliga Mittelbaden: Meister! Aufstiegsspiele gegen Viernheim und Kirchheim gewonnen. Aufstieg in die Gau –Liga Mittelbaden = höchste Spielklasse


1939/1940 Gau-Liga Mittelbaden: u.a. gegen 1. FC Pforzheim, Rastatt, VfB Mühlburg, FV Karlsruhe, Phönix Karlsruhe, FC Freiburg


1940/1941 Gau-Liga Mittelbaden: der unselige 2. Weltkrieg wirft seine Schattenseiten. Es werden kaum noch Spiele absolviert, die Spieler sind im Krieg. Im Januar 1941 wird der Spielbetrieb eingestellt und erst

1946 wieder aufgenommen.


1946/1947 Der 1. FC 08 muss auf Grund der Viermächte-Abkommen mit dem TV Birkenfeld fusionieren und heißt nun bis 1959 Spielvereinigung Birkenfeld


1947/1948 Bezirksklasse Calw: auf Anhieb wird der SVB Meister! (u.a. gegen Balingen, Freudenstadt, Pliezhausen). Das bedeutet Aufstieg in die Zonenliga, aber wie sollte man mit den Holzvergasern von Metzger Dittus und Fretz nach Konstanz, Freiburg, Friedrichshafen, usw kommen? Schweren Herzens entschloss man sich, nach Baden in die Bezirksliga „abzusteigen“.


1948/1949 Bezirksliga Mittelbaden: Vierter


1949/1950 Bezirksliga Mittelbaden: 2. Platz hinter KFV heißt: Aufstiegsspiel in die 1. Amateur-Liga Nordbaden. In Karlsruhe wird das Entscheidungsspiel gegen Olympia Kirrlach 3:1 gewonnen. Wir steigen auf in die höchste Amateurklasse. Darüber gibt es die „Profi“-Ligen: 2. Liga Süd, 1. Liga Süd


1950/1965 15 Jahre 1. A-Liga Norbaden: Gegner u.a. 1. FCP, VFR Pforzheim, Phönix-, VFR- und Waldhof Mannheim, Feudenheim, KFV, Daxlanden, Phönix Karlsruhe, KSC Amateure, Brötzingen, Weinheim, Friedrichsfeld, Forst, Knielingen, Rohrbach, Viernheim, Leimen, Hockenheim, Eutingen, Mosbach, Adelsheim, Neureut, Berghausen, Neckarau, Sandhausen, Sandhofen, Phönix Wertheim, DSC Heidelberg


1965 hieß es nach gravierenden Spielabgängen adios 1. Amateur-Liga


1958 50-jähriges Jubiläum „Hinter der Sonne“ mit Festzelt, Sportwoche, Spiel gegen Phönix Ludwigshafen, Flutlichteinweihung gegen Stuttgarter Kickers (2. Liga Süd)


1959 endete die Zwangshochzeit mit dem TVB. Wir heißen wieder 1. FC 08!


1965/1966 2. Am-Liga Mittelbaden: sofort wieder Meister. Leider wurden die Aufstiegsspiele nicht geschafft.


1966/1967 2. Am-Liga Mittelbaden: wieder Meister! Aufstieg gegen Walldürn, Ilvesheim, Ketsch, Neureut


1967/1968 1. Am-Liga Nordbaden: leider wieder Abstieg


1968 23.11.1968 Fest-Programm LUS, Aula zum „60.“


1968/1969 2. Am-Liga Mittelbaden, Mittelfeld


1969/1970 2. Am-Liga Mittelbaden, wieder Meister! Aufstieg gegen Wertheim, Ilvesheim, Ketsch und Knielingen


1970/1971 1. Am-Liga Nordbaden: leider ging´s wieder abwärts


29.07.1971 Einweihung des Erlach-Stadions mit dem Spiel gegen den Deutschen Meister Borussia Mönchengladbach. Vor ca. 5.000 Zuschauern verlor man 1:8.


21.07.1972 Einweihung des „Hauses des Sports“ mit der Hochzeit von Karin Stumpp (Tochter von Reinhold und Hedwig Stumpp). Das Ehepaar Reinhold und Hedwig Stumpp werden bis zu ihrem Tode Erlach Chefs sein.


1971/1972 2. Am-Liga Mittelbaden: 3. Tabellenplatz


1972/1973 2. Am-Liga Mittelbaden: 4. Tabellenplatz


1973/1974 2. Am-Liga Mittelbaden: 3. Tabellenplatz


1974/1975 2. Am-Liga Mittelbaden: Mittelfeld


1975/1976 2. Am-Liga Mittelbaden: Mittelfeld


1976/1977 2. Am-Liga Mittelbaden: 9. Tabellenplatz, dadurch in die neue Landesliga. Ab Platz 10 ging es in die neue Bezirksliga.


1977 Freundschaftsspiel im Erlach gegen Bayer Uerdingen 1:3


1977/1978 Landesliga, leider sofortiger Abstieg zusammen mit Calmbach


27.07.1978 Abschiedspiel „für die Nr. 1 beim FC08: Horst Kunzmann“ gegen Mönchengladbach 0:12


1978/1980 Bezirksliga Pforzheim: 12 Jahre mit wechselndem Erfolg


21.07.1979 Freundschaftsspiel gegen den Tschechischen Meister Dukla Prag 2:10. Besonderheit: die Zuschauer können mit einem Polizei- Hubschrauber Birkenfeld von oben sehen


1980 Der 1. FC 08 gründet eine Damenmannschaft, 1987 spielt man in derVerbandsliga (besteht bis 1994)


1983 75 Jahre 1. FC08: Nordbaden spielt gegen Standart Lüttich, 1. FC 08 gegen eine Promi-Auswahl (Willi „Ente“ Lippens, Hans“ Buffy“ Ettmayer u.a.), Sportwoche und „HalliGalli"


1985 Die Italiener Birkenfelds gründen innerhalb des 1. FC 08 die Abteilung Juve (besteht bis 1992)


1988 08.-15.07. Sportwoche zum 80-jährigen Jubiläum


1990/1991 Bezirksliga Pforzheim: Meister, endlich! Aufstieg nach 13 Jahren Bezirksliga. Die 2. Mannschaft wird Meister der B-Liga und steigt in die A-Liga auf.


1991/1992 Landesliga, Mittelfeld


1992/1993 Landesliga, Abstieg wegen einem Tor Differenz


1993/1997 Bezirksliga Pforzheim: immer gut im Mittelfeld


1997/1998 Bezirksliga Pforzheim: Vize ( Aufstiegsspiel in Wettersbach gegen Hochstetten 1:2)


1998/1999 Bezirksliga Pforzheim: Vize (Aufstiegsspiel in Wettersbach gegen SV Bruchsal 5:3 n.E., in Spielberg gegen Malsch 4:2)

8 Spielerabgänge aus der Ersten verheißen nichts Gutes für die neue Runde.


1999/2000 Landesliga: sang- und klangloser Abstieg


2000/2001 Bezirksliga Pforzheim: 8. Platz

 

2001/2002 Bezirksliga Pforzheim: Vize (Aufstiegsspiel in Ittersbach gegen PSV Karlsruhe 2:0, in Bretten gegen Odenheim 1:2)


2002/2003 Bezirksliga Pforzheim: Meister -Aufstieg-


2003/2004 Landesliga: 4. Platz


2004/2005 Landesliga: Meister! Nach 34 Jahren wieder 1. Am-Liga Nordbaden = heutige Verbandsliga. Ein Traum geht in Erfüllung dank Trainer „Ady“ Zündel.

Gegner: Friedrichstal, Heidelsheim, VFR Pforzheim, Östringen, Neuthard, Nöttingen II, Durlach-Aue, Flehingen, Forchheim, Wilferdingen, Neudorf, Brötzingen, Grötzingen, Kieselbronn, Ersingen


2005/2006 Verbandsliga Nordbaden, wir dürfen wieder gegen „alte“ Namen aus der 1. Am-Liga spielen: 1. FC Pforzheim, Weinheim, Spielberg, Reichenbach, Zuzenhausen, Oberhausen, Walldorf, Vierheim, Eppingen, Leimen, Neureut, Heidelberg-Kirchheim, Bammental,

Hardheim, Schefflenz.


2006/2007 Abstieg aus der Verbandsliga Nordbaden


2007/2008 Marco Bäumer beerbt Adrian Zündel als Trainer nun in der Landesliga Mittelbaden


Fussballspieler-Asse des 1. FC 08:


Braun, Fritz

Dittus, Uwe

Götz, Walter

Hoeft, Moritz

Kunzmann, Horst

Krämer, Werner

Künast, Michael

Mayer, Thilo

Spankowski, Manfred


Derzeitige außergewöhnliche Ehrenmitglieder:

Franz Beckenbauer


Vereinslied:


1. Wenn schwarz und rot nach auswärts zieh‘n, beginnt ein lustig Fußballspielen

Mit frohem Mut zieh‘n wir dahin, die fremde Mannschaft zu besiegen.

Viel Rosen die am Wegrand blüh‘n, ja blüh‘n - wenn schwarz und rot nach

auswärts zieh‘n.


2. Unser Torwart schreitet stolz voran, er schaut auf seine kühne Mannschaft.

Die nimmermehr verlieren kann, drum fordert sie auch jeden Gegner.

Und kriegen wir ‘ne Packung mit nach Haus – ihr kriegt sie wieder- verlasst

euch drauf.


3. Und ist vorbei das schwere Spiel, und wir bezwangen unseren Gegner,

so ist auch schon das nächste Ziel, dass wir die andern auch besiegen,

Drum bringt aus ein kräftig Hipp Hurra, es lebe hoch die FC Schar.


4. Auf dem Heimweg steht ein kleines Haus, darinnen spiegelt sich der Morgen,

ein kleines Madel schaut heraus, ihr Antlitz voll Leid und Sorgen,

ihr Fußballspieler reichet mir die Hand, wir sehn‘ uns wieder am

Schwarzwaldrand.


Cheftrainer beim 1. FC 08 Birkenfeld:

Von 1908 bis 1950 in lockerer Reihenfolge: Sportlehrer Stickler aus Wien, Wilhelm

Ossmann, Friedrich Blaich, Hugo und Willi Schmidt, Dr. Theo Alt.

1950-1965 die Trainer Max Müller, Georg Gärtner, Rudi Fischer.

1966-1969 Willibald Heinrich

1969-1972 Richard Fix

1972-1973 Helmut Wolfinger

1974-1975 Hermann Kälberer

1976-1977 Hermann Spohn (1977-1978 zusammen Halder/Wolfinger, R)

1978-1980 Heinz Täuber

1981-1982 Horst Kunzmann

1983-1984 Horst Semmler (leider nach ½ Jahr Unfall, Ersatz-Trainer G. Karallus)

1984-1988 Karl-Heinz Kwolek

1988-1991 Wolfgang Bach

1991-1993 Karl-Heinz Kwolek

1993-1994 Alexander Mohr

1994-1998 Dietmar Dierlamm

1998-2000 Rolf Mayer

2000-2001 Frank Dingler, nach einem ½ Jahr G. Mummbauer

2001-2007 Adrian Zündel

2007 - 2011 Marco Bäumer

seit 2011 Hakan Göktürk

 

© 2016 by 1. FC 08 Birkenfeld